Geradewegs durch Polen

Weiter ging die Reise, ab jetzt immer Richtung Norden und etwas nordöstlich.

Um nach Polen zu gelangen ging es von Bratislava weiter zurück über Österreich und Tschechien. Für diese beiden Länder hatte ich noch gültige Vignetten und musste mich so nicht noch mit dem Maut-System der Slowakei beschäftigen.

Katowice

In Katowice habe ich den schlesischen Park besucht. Auf einer riesigen Fläche ist ein Freizeitpark, Zoo, Themengärten wie der japanische Garten und ein Rosengarten. Hier habe ich dann auch offiziell den 19. östlichen Längengrad überschritten.

Polen ist ein Traumland für Reisende, die mit einem Camper Bus unterwegs sind. Einkaufen, tanken und duschen ist problemlos möglich. Dazu gleich mehr in diesem Artikel.

A) Krakau

Krakau ist die zweitgrößte Stadt von Polen. Rund um die Burg und in der Altstadt ist es touristenmäßig recht überlaufen. Schön ist der grüne parkähnliche Streifen rund um die Stadt, wo man sich auf eine der vielen Bänke setzen kann und im Schatten ist.

Einkaufen ist in Polen einfach möglich. Fast überall gibt es Aldi, Lidl, Rossmann und Kaufland. Tatsächlich wird man im Kaufland bei vielen Artikeln nicht merken im Ausland zu sein, da einige Produkte mit bekannter deutscher Verpackung im Regal stehen. Meist haben diese Geschäfte auch am Sonntag offen.

B) Jędrzejów

Jędrzejów hat eine 750 jährige Geschichte (“750 lat”), ist aber vielerorts nicht mit der Zeit gegangen, sodass es teilweise verfallene Häuser hat.

Polen ist in Europa, aber noch nicht in der Eurozone. Darum gibt es mit dem Zloty eine andere Währung. Beim Bezahlen mit der Kreditkarte fragt das System ob PLN (für Zloty) oder Euros abgebucht werden sollen. Eigentlich eine schöne Idee, aber der Eurokurs wäre immer die teurere Wahl. Günstiger ist es wenn ich in Zloty bezahle und noch 2% Wechselgebühren zusätzlich an meine Bank abgebe. Aber es gibt auch viele Wechselstuben (“Kantor”), um direkt Euroscheine in Zloty zu wechseln.

C) Kielce

In Kielce konnte ich das Naturschutzgebiet Ślichowice bewundern. Die einzelnen Steinschichten mit jahrtausernder Geschichte sind aus der Nähe zu sehen und eine Wanderung rund um den kleinen See ist herrlich.

Polen hat ein dichtes Tanknetz. Viele Tankstellen stehen mit ihren Literpreisen direkt in Google Maps. Preise um 7,69 PLN (1,728 €) für einen Leiter Diesel (mit ON beschriftet), machen das Reisen günstig im Vergleich zu Deutschland, wo der Liter Diesel derzeit 1,96 € kostet. Auch ist der Preis den Tag über stabil und schwankt nicht zig mal.

D) Radom

Bei Radom habe ich den See Zalew Borki entdeckt und bin auch einmal rundum gelaufen. Die Leute kommen von weit her, um hier zu baden.

In Polen gehören gut ausgestattete Rastplätze wohl zur Grundversorgung. Indem man in Google Maps nach “MOP Rastplatz” sucht, findet man diese entlang der Schnellstrassen. Das tolle daran ist, es gibt eine kostenlose Toilette und kostenlose warme Dusche, eine Pumpe für Frischwasser, für Wohnwagen eine Ablassstelle für Grauwasser und einen Spielplatz für Kinder, sowie überdachte Picknick Bänke. Übernachten würde ich dort nicht, da der Autolärm sehr präsent ist.

E) Warschau

Warschau, ist die größte Stadt von Polen und die Hauptstadt. Ich hatte etwas außerhalb geparkt, und dem Trubel zu entgehen. Leider ist dann mein Fahrrad kaputt gegangen. Die Sattelstütze aus Aluminium war gebrochen. So bin ich an diesem Tag knapp 25 km gelaufen in die Stadt und zurück und war entsprechend auch kaputt hinterher. Das Fahrrad ist inzwischen wieder repariert und mir geht’s auch wieder gut. Ein Fahrradladen in der Nähe hatte in passendes Ersatzteil für die Sattelstütze. Warschau ist die Stadt der Wolkenkratzer und einer Mischung aus alter sowie neuer Architektur.

Polen hat auch viele kostenlose Parkplätze, die gut ausgeschildert sind. Plätze zum Bezahlen sind dennoch meist nachts und am Wochenende kostenfrei.

F) Ostrów Mazowiecka

Der Ort Ostrów Mazowiecka liegt sehr ruhig an einem militärischem Sperrgebiet und vielen Einfamilienhäusern. Jedes davon ist eingezäunt, hat Warnschilder wegen Videoüberwachung und einen lauten Hund im Vorgarten. Ein Spaziergang ist dann nicht wirklich entspannt möglich.

G) Łomża

Am Fluss Narew liegt Łomża. Zwar ist auch überall Videoüberwachung, aber ohne laute Hunde ist ein schöner Spaziergang am Wasser möglich. Ich saß auch stundenlang unter einer Birke auf einer Bank in Schatten und könnte in Ruhe ein Buch lesen.

H) Ełk

In Ełk gibt es mit dem Wieża widokowa einen sehr modernen Aussichsturm direkt am Ufer des Sees Elckie Jezioro. Der Sonnenuntergang ist schön zu beobachten.

I) Suwalken

Suwalken ist die erste Stadt an der Grenze zu Litauen. Früher hatte sie kaum eine Bedeutung, aber heute läuft hier auf der Straße und den Schienen der Transitverkehr entlang. Entsprechend viele Schlaglöcher gibt es. Übernachtet habe ich auf einem Parkplatz direkt neben der Kirche Parish. St. Casimir the Prince. Anstatt von Glockengeläut wurde ich morgens um 6 Uhr sanft von einer Art Melodie geweckt.

Warum ist Polen nun ein Traumland für Reisen im Camper Bus? Innerhalb von zwei Wochen musste ich für duschen, Parken und übernachten keinen einzigen Zloty ausgeben. Viel grün lädt zum spazieren ein und die meisten Menschen sprechen Englisch.

Warst du schon mal in Polen? Schreib gerne einen Kommentar.

About admirableadmin

Hello World! Ich bin Andreas Peichert und entwickle und programmiere Software seit 2000. Zurzeit arbeite ich nicht als Senior System Engineer & Consultant und mache ein Sabbatical.

1 Response to “Geradewegs durch Polen”


Leave a Reply