Luxemburg – mehr als eine Stadt

Der nächste Abschnitt der Reise führte mich durch Luxemburg.

Gestartet habe ich in Aachen, ohne Stopp durch Belgien – das hole ich mal nach. Luxemburg ist, und das fällt zuallererst auf, dreisprachig. Neben dem Luxemburgischen, wird französisch und deutsch verwendet. So sind Strassenschilder oder Hinweistafeln immer mehrsprachig und auch in Geschäften sprechen die Menschen meist deutsch.

(A) Weiswampach

Manche Orte auf meiner Reise wähle ich nicht gezielt aus, weil es etwas zu besichtigen gibt, sondern weil dort eine Parkmöglichkeit besteht zum übernachten. So sind auch die Seen von Weiswampach ein schöner Zufallsfund. Den kleineren unteren See kann man wohl in 45 Minuten umrunden. Dabei geht es auch über umgestürzte Bäume, einen Trampelpfad folgend durch den Wald. Aber ich saß auch länger in der Sonne und hab wohl neben der schönen Aussicht auch einen leichten Sonnenbrand mitgenommen.

(B) Naturpark Our

Weiter südlich in der Nähe von Parc Hosingen befindet sich der Naturpark Our, ein Naturkundemuseum. Es gibt verschiedene anspruchsvolle Wanderwege und einen Erlebnispfad für kleine und große Kinder. Diesen bin ich abgelaufen, und hatte stundenlang Freude an den verschiedenen Lerntafeln und Aufgaben. Es war herrlich menschenleer im Wald. Bis auf den Förster, der mit seinem Jeep im Affenzahn unterwegs war…

(C) Schiessentümpel

Der Schiessentümpel liegt im westlichen Teil von Luxemburg. Unterhalb ist ein Parkplatz, von wo aus man los läuft. Über eine Holztreppe geht es an Steinbrüchen vorbei und so kommt man an einen Fluss zu einer Brücke mit einem malerischen Wasserfall. Das Motiv ist sehr beliebt und entsprechend voll ist die Stelle mit Menschen beim Fotografieren. Aber drumherum ist es herrlich ruhig und man hört nur die Natur und das Wasser rauschen.

(D) Luxemburg

Luxemburg hat viele Sehenswürdigkeiten, und am interessantesten finde ich die geographische Lage. Wie in einem zu klein geworden Tal, wächst die Stadt an den Rändern den Berg hinauf. Und doch ist in der Mitte viel Grün in Parks geblieben. Google Maps hat mir häufiger einen Streich gespielt. Wenn ich denke richtig zu sein, “nur noch etwas Richtung Berg” gehen zu müssen, und merke, “achne es ist 10 Meter weiter oben”, also über mir im Parallelweg. Denn heißt es nochmal einen großen Umweg zum Ziel zu laufen, mit ordentlicher Steigung.

(E) Differdingen

Auch Differdingen war zufällig auf meiner Route. Hier entdeckte ich viele Sehenswürdigkeiten, die teilweise nicht mal Google Maps zu finden sind. Vom Parkplatz Parking Titelberg ist alles zu Fuß zu erreichen.

“Bei den Gruben” ist ein Waldfriedhof wo den Gestorbenen bei Bäumen gedacht wird. Dort hängt je Baum eine Plakette mit mehreren Namen, Blumen am Boden bei der Wurzel. Kein Grabstein und auch nicht einzeln eingezäunt, wie man es sonst kennt.
Der Titelberg ist ein 43ha großes Gebiet aus der Römerzeit mit Bodenschätzen wie Erz.
Fanum gallo-romain zeigen noch heute die Grundmauern einer Siedlung. Aktuell ist aber alles abgesperrt zur Renovierung.
Der Minett Park Fond-de-Gras ist frei zugänglich und zeigt den Erzabbau um 1950. Angefangen vom dem Bergwerk, ein Kraftwerk zur Stromerzeugung für die Erzschmelze, die verwendeten riesigen Maschinen, wie Brennofen, eine Kugel zum zertrümmern und Walzmaschinen.

Ich fand überraschend wie vielseitig das Land Luxemburg ist, und wie viel mehr es zu entdecken gibt außer der Hauptstadt, die auch Luxemburg heißt. Was denkst du? Schreib gerne deine Meinung in die Kommentare.

About admirableadmin

Hello World! Ich bin Andreas Peichert und entwickle und programmiere Software seit 2000. Zurzeit arbeite ich nicht als Senior System Engineer & Consultant und mache ein Sabbatical.

1 Response to “Luxemburg – mehr als eine Stadt”


  • Moin Andreas,

    Ich sehe das wie du. Luxemburg ist ein Geheimtipp. Sauberes, reiches Land mit einer sehr schönen Natur.

    Das Foto mit der Brücke und dem Wasserfall finde ich toll.

    Gruß, Arjen.

Leave a Reply